Aktuelle Dividenden Meldungen

29.04.2016

Der Baustoffhersteller Sto SE (ISIN: DE0007274136) will den Aktionären erneut eine Dividende von 0,31 Euro je Vorzugsaktie und von 0,25 Euro je Stammaktie ausschütten.

Der Baustoffhersteller Sto SE (ISIN: DE0007274136) will den Aktionären erneut eine Dividende von 0,31 Euro je Vorzugsaktie und von 0,25 Euro je Stammaktie ausschütten. Hinzu kommt ein einmaliger Bonus von 4,56 Euro je Aktie für die Stamm- und die Vorzugsaktionäre.

Auf Basis des aktuellen Börsenkurses von 107,9 Euro je Vorzugsaktie entspricht dies einer derzeitigen Dividendenrendite von 0,29 Prozent (ohne Sonderausschüttung). Die Hauptversammlung findet am 9. Juni 2016 statt. Im letzten Jahr wurde eine Dividende von 0,31 Euro je Vorzugsaktie und von 0,25 Euro je Stammaktie ausgeschüttet. Hinzu kam ein einmaliger Bonus von 25,14 Euro je Aktie für die Stamm- und die Vorzugsaktionäre.

Der Sto-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von 0,7 Prozent auf rund 1,22 Mrd. Euro. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) lag mit 81,5 Mio. Euro unter dem Ergebnis des Vorjahrs (97 Mio. Euro). Das Vorsteuerergebnis EBT verringerte sich von 96,2 Mio. Euro auf 81,2 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss reduzierte sich auf 55,7 Mio. Euro (Vorjahr: 66,0 Mio. Euro).

Im Gesamtjahr 2016 rechnet Sto bei einigermaßen normalem Witterungsverlauf mit einem Umsatzanstieg von 5 Prozent auf rund 1,28 Mrd. Euro im Konzern. Das operative Konzernergebnis der betrieblichen Tätigkeit EBIT wird sich aus heutiger Sicht in einer Bandbreite von 80 Mio. Euro bis 90 Mio. Euro bewegen, wie am Freitag mitgeteilt wurde.

Das Unternehmen ist auf Wärmedämmung beim Altbau, der Fassade oder im Haus fokussiert.

Redaktion MyDividends.de

29.04.2016

Der Medienkonzern Time Warner (ISIN: US8873173038, NYSE: TWX) wird eine Quartalsdividende in Höhe von 0,4025 US-Dollar je Aktie ausschütten.

Der Medienkonzern Time Warner (ISIN: US8873173038, NYSE: TWX) wird eine Quartalsdividende in Höhe von 0,4025 US-Dollar je Aktie ausschütten. Im Februar 2016 gab der Konzern eine Erhöhung der Dividende um 15 Prozent bekannt. Die Ausschüttung erfolgt am 15. Juni 2016 (Record date: 31. Mai 2016).

Auf ein Jahr hochgerechnet schüttet Time Warner 1,61 US-Dollar je Anteilschein aus. Somit errechnet sich, basierend auf dem aktuellen Aktienkurs von 76,75 US-Dollar (Stand: 28. April 2016), eine Dividendenrendite von 2,10 Prozent.

Time Warner aus New York wurde 1989 durch die Fusion von Time Inc. und Warner Communications gebildet. Zum Konzern gehören unter anderem Warner Brothers, HBO und Turner. Es werden fast 25.000 Mitarbeiter beschäftigt. Im letzten Geschäftsjahr lag der Umsatz bei 28,1 Mrd. US-Dollar bei einem operativen Ertrag von 6,9 Mrd. US-Dollar.

Seit Jahresanfang liegt die Aktie an der Wall Street mit knapp 19 Prozent im Plus.

Redaktion MyDividends.de

29.04.2016

Das IT-Unternehmen Allgeier SE (ISIN: DE0005086300) will den Aktionären eine Dividende in Höhe von 0,70 Euro je Aktie ausschütten.

Das IT-Unternehmen Allgeier SE (ISIN: DE0005086300) will den Aktionären eine Dividende in Höhe von 0,70 Euro je Aktie ausschütten. Damit wird die Dividende gegenüber dem Vorjahr (0,50 Euro) um 40 Prozent angehoben. Beim derzeitigen Börsenkurs von 16,35 Euro entspricht dies einer aktuellen Dividendenrendite von 4,28 Prozent. Die Hauptversammlung findet am 30. Juni 2016 in München statt.

Der Gesamtumsatz des Konzerns stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 um 9 Prozent auf 498,9 Mio. Euro. Das Konzern-EBIT der Periode lag bei 12,7 Mio. Euro und damit um 20 Prozent über dem Vorjahresergebnis (Vorjahr: 10,5 Mio. Euro). Der Konzern erzielte ohne Veräußerungserlöse ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 8,8 Mio. Euro (Vorjahr: 5,5 Mio. Euro). Aus dem Verkauf der veräußerten Geschäftseinheiten erzielte der Konzern einen Erlös vor Steuern von 10,0 Mio. Euro. Allgeier erzielte insgesamt ein Ergebnis der Periode (einschließlich Gewinn aus Veräußerung) von 12,8 Mio. Euro (Vorjahr: 2,6 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie beträgt im Berichtsjahr 2015 1,39 Euro (Vorjahr: 0,23 Euro).

Im fortgeführten Geschäft erhöhte sich der Konzernumsatz nach IFRS innerhalb des Geschäftsjahres 2015 auf 452,2 Mio. Euro (fortgeführtes Geschäft des Vorjahres: 384,2 Mio. Euro), was einem Wachstum von 18 Prozent entspricht. Das Konzern-EBIT der Periode lag im fortgeführten Geschäft bei 10,3 Mio. Euro (fortgeführtes Geschäft des Vorjahres: 10,3 Mio. Euro). Das um die Abschreibungen aus Akquisitionstätigkeit bereinigte und mit normalisierten Steuern gerechnete Ergebnis je Aktie des fortgeführten Geschäfts betrug im Berichtsjahr 1,09 Euro (Vorjahr: 1,00 Euro).

Allgeier mit Firmensitz in München wurde 1977 gegründet und ist nach eigenen Angaben eine der führenden IT-Unternehmen für Business Performance.

Redaktion MyDividends.de

29.04.2016

Der spanische Telekomkonzern Telefónica (ISIN: ES0178430E18) meldete am Freitag einen Umsatzrückgang in Höhe von 6,6 Prozent auf 10,78 Mrd.

Der spanische Telekomkonzern Telefónica (ISIN: ES0178430E18) meldete am Freitag einen Umsatzrückgang in Höhe von 6,6 Prozent auf 10,78 Mrd. Euro für die ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres. Organisch (ohne Währungseffekte und Zu-/Abgänge) ergab sich ein Umsatzplus von 3,4 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (OIBDA) fiel um 6,7 Prozent auf 3,38 Mrd. Euro. Hier ergab sich organisch ein Zuwachs um 5,5 Prozent. Der Gewinn sank um 56 Prozent auf 776 Mio. Euro oder 0,14 Euro je Aktie.

Telefónica plant für 2016 mit einer Dividende in Höhe von 0,75 Euro. Allerdings ist dies daran geknüpft, dass der Verkauf der britischen Tochter O2 UK gelingt. Die Ausschüttung soll in bar erfolgen. Beim derzeitigen Aktienkurs von 9,64 Euro entspricht dies einer aktuellen Dividendenrendite von 7,78 Prozent.

Telefónica zahlt für 2015 0,75 Euro an Dividende aus. Es wurden bereits 0,35 Euro als Aktiendividende im vierten Quartal 2015 ausgeschüttet und die Restzahlung in Höhe von 0,40 Euro erfolgt im zweiten Quartal 2016 in bar. Die Verschuldung von Telefónica beträgt 50,2 Mrd. Euro.

Redaktion MyDividends.de

29.04.2016

Der Biotechnologiekonzern Gilead Sciences (ISIN: US3755581036, NASDAQ: GILD) zahlt für das zweite Quartal 2016 eine Quartalsdividende in Höhe von 0,47 US-Dollar je Aktie.

Der Biotechnologiekonzern Gilead Sciences (ISIN: US3755581036, NASDAQ: GILD) zahlt für das zweite Quartal 2016 eine Quartalsdividende in Höhe von 0,47 US-Dollar je Aktie. Dies ist eine Anhebung um vier Cents oder rund 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Auf das Jahr hochgerechnet wird Gilead damit 1,88 US-Dollar an seine Aktionäre ausschütten.

Beim aktuellen Börsenkurs von 97,00 US-Dollar (Stand: 28. April 2016) ergibt sich eine aktuelle Dividendenrendite von 1,94 Prozent. Die Ausschüttung erfolgt am 29. Juni 2016 (Record date: 16. Juni 2016). Im Juni 2015 zahlte Gilead erstmals eine Dividende (0,43 US-Dollar).

Gilead kündigte darüber hinaus die Quartalszahlen für das erste Quartal 2016 an. Das Unternehmen erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 7,8 Mrd. US-Dollar. Dies ist eine Steigerung um knapp drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr (7,6 Mrd. US-Dollar). Der Nettogewinn lag bei 3,6 Mrd. US-Dollar nach 4,3 Mrd. US-Dollar im Vorjahr. Vorbörslich liegt die Aktie über 4 Prozent im Minus.

Gilead Sciences ist ein Biopharmaunternehmen, das Arzneimittel für verschiedene medizinische Bereiche erforscht, entwickelt und vermarktet. Zum Portfolio des Unternehmens mit Hauptsitz in Foster City, im US-Bundesstaat Kalifornien, zählt das Hepatitis-Medikament Sovaldi. Neben Hepatitis konzentriert sich Gilead auf Medikamente zur Behandlung von HIV und Aids.

Seit Jahresanfang liegt die Aktie, die an der Technologiebörse NASDAQ notiert ist, mit knapp vier Prozent im Minus.

Redaktion MyDividends.de

29.04.2016

Die Anteilsinhaber des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA (ISIN: DE0006599905) stimmen auf der diesjährigen Hauptversammlung am Freitag in Frankfurt über eine Dividendenanhebung um fü

Die Anteilsinhaber des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA (ISIN: DE0006599905) stimmen auf der diesjährigen Hauptversammlung am Freitag in Frankfurt über eine Dividendenanhebung um fünf Eurocent auf 1,05 Euro für das Jahr 2015 ab. Beim derzeitigen Börsenkurs von 83,61 Euro liegt die aktuelle Dividendenrendite bei 1,26 Prozent.

Zugleich wird mit Ablauf des heutigen Tages der bereits im Oktober 2015 bekanntgegebene Wechsel an der Unternehmensspitze vollzogen. Dabei folgt Stefan Oschmann als Vorsitzender der Geschäftsleitung auf Karl-Ludwig Kley. Das Geschäftsjahr 2015 hat Merck mit Rekordzahlen abgeschlossen. Die Umsätze stiegen im Jahr 2015 um 13 Prozent auf das Rekordhoch von 12,8 Mrd. Euro. Dabei wirkten sich die Akquisitionen von AZ Electronic Materials (AZ) und Sigma-Aldrich mit 4,3 Prozent auf das Umsatzwachstum aus. Auch organisch erzielte Merck 2,6 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr. Günstige Währungseffekte, vor allem bedingt durch die Stärke des US-Dollar, trugen mit 6,2 Prozent zum Umsatzwachstum bei.

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 4,6 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen, die wichtigste Kennzahl zur Steuerung des operativen Geschäfts, wuchs um 7,1 Prozent auf 3,6 Mrd. Euro und lag. Das den Merck-Anteilseignern zustehende Konzernergebnis sank 2015 indes um -3,7 Prozent und liegt bei 1,1 Mrd. Euro. Hierzu trugen Einmalaufwendungen im Zuge der Sigma-Aldrich-Akquisition und -Integration sowie höhere Zinsaufwendungen zur Finanzierung der Übernahme bei.

Für 2016 rechnet Merck mit einem leichten organischen Umsatzwachstum und geht infolge der Akquisition von Sigma-Aldrich beim Umsatz zudem von einem positiven Portfolioeffekt im niedrigen zweistelligen Prozentbereich aus. Aufgrund der erwarteten operativen Entwicklung und dem Zukauf von Sigma-Aldrich rechnet Merck im Jahr 2016 mit einem Anstieg des EBITDA vor Sondereinflüssen im niedrigen zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr. Eine detaillierte Prognose will Merck bei der Vorlage der Zahlen für das 1. Quartal am 19. Mai 2016 abgeben.

Redaktion MyDividends.de