Carl Zeiss Meditec steigert den Umsatz und zahlt höhere Dividende

Der Medizintechnikanbieter Carl Zeiss Meditec (ISIN: DE0005313704) wird die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015/16 um vier Cent oder rund 10 Prozent anheben, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Aktionäre erhalten eine Ausschüttung von 0,42 Euro nach 0,38 Euro im Vorjahr. Beim derzeitigen Aktienkurs von 33,04 Euro liegt die aktuelle Dividendenrendite damit bei 1,27 Prozent.

Die Ausschüttungsquote liegt mit 34,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau (49,4 Prozent). Die Hauptversammlung findet am 12. April 2017 statt. Der Umsatz stieg im letzten Geschäftsjahr um 4,6 Prozent (währungsbereinigt 2,7 Prozent) auf 1,09 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 154,3 Mio. Euro nach 130,6 Mio. Euro im Vorjahr. Die EBIT-Marge weitete sich auf 14,2 Prozent aus (Vorjahr: 12,6 Prozent). Der Gewinn pro Aktie erreichte 1,21 Euro (Vorjahr 0,77 Euro).

Für das Geschäftsjahr 2016/17 setzt sich die Carl Zeiss Meditec AG das Ziel, unverändert mindestens im gleichen Maße wie der zugrundeliegende Markt zu wachsen. Die EBIT-Marge soll sich weiterhin innerhalb der auch mittelfristig gültigen Prognosebandbreite von 13-15 Prozent bewegen.

Die im TecDAX gelistete Carl Zeiss Meditec AG hat ihren Hauptsitz in Jena. Der Medizintechnikanbieter ist ein Spezialist für die Ausrüstung von Augenärzten. Etwa 35 Prozent der Carl Zeiss Meditec-Anteile befinden sich im Streubesitz. Die übrigen rund 65 Prozent werden von der Carl Zeiss AG gehalten.

Redaktion MyDividends.de